Stabwechsel GmbH managt Unternehmensnachfolge mit neuem Online-System

Autor: Gerald Link

Veröffentlicht:

Kategorie: Stabwechsel inside

4 Min.

Frankfurt, 12.09.2022 – Die Unternehmensnachfolge im deutschen Mittelstand steht weiter unter Druck: Viele Unternehmen suchen händeringend nach dem geeigneten Nachfolger. Jedoch gibt es zu wenige passende Kandidaten, die qualifiziert sind, über entsprechendes Eigenkapital verfügen und den Mut zur Selbstständigkeit haben, um ein Unternehmen zu übernehmen. Interessenten und Unternehmensverkäufer möglichst passgenau zusammenzubringen – das ist aus diesem Grund das erklärte Ziel der Stabwechsel GmbH mit Sitz in Frankfurt. Dafür hat Stabwechsel ihr eigens dafür entwickeltes Matching-System inklusive ihrer Website neu programmiert und gestaltet, um Unternehmensnachfolgen professionell zu managen und zu begleiten. Die Stabwechsel GmbH mit einem Netzwerk an renommierten Coaches in Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es seit 2011. Sie zählt zu den etablierten Vermittlern von MBI-Kandidaten und Kaufinteressenten in Deutschland.

„Unternehmensverkäufer ebenso wie M&A-Berater stehen vor der Herausforderung, aus einer unübersichtlichen Szene an potenziellen Käufern heraus Interessenten zu identifizieren“, erläutert Stabwechsel-Geschäftsführer Ralf Baumeister. „Ein Inserat, egal ob online oder Print, ist passiv. Die Verkäuferseite gibt sich dem Schicksal hin, ob zum einen jemand auf das Inserat reagieren wird und zum anderen, ob es sich überhaupt um einen glaubwürdigen Interessenten handelt.“ Denn die Erfahrung zeige, so Baumeister weiter, „dass die Möglichkeiten und Vorstellung des Unternehmenskäufers nicht selten weit weg von dem liegen, was er realistisch leisten kann. Damit entspricht er im Ergebnis nicht den Erwartungen des Verkäufers“. Der Unternehmensverkauf an einen solchen Kandidaten kommt nicht zustande.

Hier setzt Stabwechsel mit dem intelligenten Matching-System an, was in der Branche einzigartig ist und auf handverlesene und qualifizierte Kandidaten setzt: Der Verkäufer legt ein Suchprofil online bei Stabwechsel an und bekommt nur Kandidaten angezeigt, die entsprechend qualifiziert sind. Denn nur potenzielle Käufer, die ein Unternehmen übernehmen wollen und die auf Basis der eigenen und gemeinsam mit einem M&A erfahrenen Coach evaluierten Angaben wirklich passen, sind bei Stabwechsel mit ihrem Profil registriert.

Bei dem Matching-System spielen Angaben zu Eigenkapital, Branchenerfahrung, Unternehmensstandort sowie andere Rahmenbedingungen eine Rolle. Jedoch ist nicht jeder Aspekt gleich wichtig. So werden nicht selten Nachfolger gefunden, die eigentlich nicht in der Region des betreffenden Unternehmens investieren wollten. Wenn die sonstigen Bedingungen und Begebenheiten besonders gut passen, rückt das Unternehmen, als Ort des eigenen zukünftigen Wirkens, in den Vordergrund. Das intelligente System von Stabwechsel berücksichtigt diese Aspekte und zeigt der Verkäuferseite eine maximale Informationstiefe, ohne die Anonymität des Kandidaten an der Stelle aufzuheben. Das ist besonders qualifizierten Nachfolgern wichtig; zum Beispiel, weil sie sich noch in einer Führungsposition im Anstellungsverhältnis befinden.

M&A-Berater wie auch Unternehmensverkäufer selbst legen bei diesem ersten Schritt der Suche Wert auf eine gut funktionierende und dabei sinnvoll „denkende“ Matching-Funktion. Stabwechsel hat die eigene Matching-Plattform wie auch die allgemeine Website neu konzipiert, gestaltet und programmiert. Die rund 800 Käuferinteressenten, die sich bereits vorher direkt im Stabwechsel-System registriert haben, wurden auf das neue System migriert. Zusammen mit den Kaufinteressenten, die bei den aktuell rund 25 Stabwechsel-Coaches registriert sind, haben Verkäufer oder M&A-Berater Zugriff auf tausende potenzielle und individuell betreute Käufer.

Die Registrierung für Kaufinteressenten wie auch für Verkäufer oder deren M&A-Berater ist kostenfrei und erfolgt anonymisiert. Nur wenn beide Seiten, Verkäufer, M&A-Berater und der Interessent, einer konkreten Kontaktanbahnung zustimmen, werden die Identitäten offengelegt. Grundlage für die Vermittlung ist eine vertragliche Vereinbarung mit beiden Seiten, welche Vertraulichkeit und Vergütung regeln. Die Vergütung für Stabwechsel erfolgt nur, wenn es zu einer erfolgreichen Vermittlung gekommen ist.

Der gesamte Prozess von der ersten Registrierung über die Erfassung des eigene Suchprofils inklusive der Abstimmung mit dem eigenen Stabwechsel-Coach, die Kontaktanbahnung selbst und andere, im Prozess wichtige Schritte, werden von der neuen Website noch bedienerfreundlicher abgebildet. Für die Verkäuferseite gibt es einen Schnelleinstieg; Suchprofile können gespeichert werden, Interessenten direkt angeschrieben und mit Notizen vermerkt werden. Der Logarithmus, der beim Matching-Prozess hinterlegt ist, wurde auf Basis von über zehn Jahren Erfahrung, hunderten von Projekten, tausenden von Kontakten und entsprechend unzähligen Datensätzen optimiert. Dabei war es Stabwechsel-Geschäftsführer Gerald Link wichtig, der das Projekt maßgeblich vorantrieb, dass der Matching-Prozess selbst und die Datenverwaltung nicht mit einem offenen System oder gar einem Open Source CMS realisiert, sondern individuell programmiert wurde. Die allgemeinen Seiten sind zeitgemäß gestaltet und auf Basis eines gängigen CMS programmiert, so dass auch kurzfristig Aktuelles veröffentlicht werden kann, Videos integriert werden können und vieles mehr. „Wir freuen uns auf einen weiteren spannenden Abschnitt in der Geschichte von Stabwechsel. Mit diesem Schritt und unserem System helfen wir dem deutschsprachigen Mittelstand noch besser, die richtige Nachfolgelösung zu finden. Wir heißen neue Kaufinteressenten ebenso wie Verkäufer und Berater herzlich willkommen, das neuen System zu testen – anonym, verlässlich und kostenlos!“, betont Gerald Link. Stabwechsel bietet professionellen M&A-Beratern an, bis Ende des Jahres 2022 bis zu drei neue Projekte zu platzieren, für die im Erfolgsfall auf die sonst übliche Finder‘s Fee verzichtet wird.

Kennen Sie schon…?Das könnte Sie auch interessieren

Nachfolge-Expertenrunde: Co-Investments – Chancen und Risiken bei aktiven Finanzierungspartnern und Mitunternehmern?

Am 06.04.2022 war die Frage Thema Co-Investments – Chancen und Risiken bei aktiven Finanzierungspartnern und Mitunternehmern? der nachfolge-expertenrunde.de. Unser Experten am 06.04.2022 waren: Ralf Baumeister, GFEP GmbH und Stabwechsel GmbH Steffen Bolz, Westfalenfinanz GmbH…

Online-Event: Die Bedeutung von MBI-Kandidaten als Nachfolger

Am 29.09.2021 standen Fragen rund um das Thema „Die Bedeutung von MBI-Kandidaten als Nachfolger“ im Mittelpunkt der nachfolge-expertenrunde.de. Die Experten der Runde hatten erneut mit unterschiedlichem Blickwinkel interessante Antworten parat. Unser Experten am 29.09.2021 waren: Ralf…